Humboldt-Times

 

 

80135483-714C-471C-A73D-43D19D324465Hey Leute,

wir sind die Schülerzeitung, aber ihr kennt uns ja bereits schon.

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns ein paar Gastbeiträge zu verschiedenen Themen, wie z.B. über die Klassenfahrt oder über einen Schüleraustausch schickt. Ihr seid bei uns in der AG herzlich willkommen.

 

Die Beiträge könnt ihr an diese Adresse schicken:

hut@hus.hochtaunuskreis.net

 

Mein Ostern während der Corona-Krise

Da im Moment die ganze Welt unter Quarantäne oder unter Ausgangssperre leidet, kann man im Moment nicht so viel erleben. Doch, wie feiern wir eigentlich Ostern?  Normalerweise feiern wir Ostern jedes Jahr mit vielen Verwanden. Wir sind dann Teilweise bis zu 20 Personen im Haus, wo ich sagen muss, dass nur zirka ein Drittel der Menschenmenge meine enge Familie ist. Da man aber dieses Jahr Ostern oder Geburtstage nur alleine feiern kann, haben meine Familie und ich beschlossen, in kleinstem Raum zu feiern. Unsere jährliche Tradition, das Geschenke und Süßigkeiten-Suche wird natürlich im Garten fortgesetzt. Das passiert nach dem gemeinsamen Frühstück mit bemalten und beklebten bunten Eiern. Nachdem wir dann unsere Geschenke gesucht, ausgepackt und ausprobiert haben, machen meine Eltern meistens was zum Mittagessen. Daraufhin folgen später Café und Kuchen und spiele, die wir zusammenspielen. Normalerweise gehen wir auch in die Kirche, um uns z.B. das Osterfeuer anzuschauen, aber das geht dieses Jahr leider nicht.  Schreibt doch mal in die Kommis, was ihr so dieses Jahr an Ostern macht und wie ihr Ostern so verbringt.

Sas, Redakteurin der HUT

Corona Update 2: Mein Tag zu Hause

VON ANNA F.

Jetzt ist schon die 2. Woche ,,Homeschooling“ vergangen. Seit 2 Wochen sitze ich nun am Schreibtisch und mache Arbeitsaufträge die mir meine Lehrer per E-mail geschickt haben.

Das finde ich eigentlich nicht so toll. Die Arbeitsaufträge sind lang und manchmal schwer. Meine Schwester nervt mich ab und zu, weil  ihr langweilig ist. Sie hat nämlich jeden Tag nur 4 Aufgaben zu erledigen und ist dann natürlich viel schneller fertig als ich. Meine Eltern müssen beide viel telefonieren, weil sie nicht ins Büro gehen. Sie machen sogenannte Telkos ( Telefonkonferenzen) – manchmal für mehrere Stunden mit anderen Leuten.

Heute war ich mit meiner Familie draußen. Wir waren gefühlt die einzigen, die sich aus dem Haus getraut haben. Wir waren erst kurz in der Stadt wo alles leer war und nur ein paar Leute unterwegs waren und danach sind wir durch den Schlosspark nach Hause gelaufen.

Später habe ich noch mit meinen Freundinnen FaceTime gemacht.

Ich habe wie Felia auch noch ein paar Tipps gegen Langeweile:

– Dinge erledigen für die du sonst keine Zeit hast (z.B.: Kleiderschrank aufräumen)

– Räum einfach mal dein ganzes Zimmer auf oder stell es um

– Etwas kochen oder Backen, zum Beispiel Muffins

– Corona-Lieblingssong-Playlist anlegen

– 10 Fingertippen auf dem Computer lernen

– Alte nutzlose E-Mails löschen

–  Videos drehen und schneiden

– Podcasts hören und dabei Bilder malen

–  Filme anschauen (z.B.:„SING“)

– Im Garten Federball spielen

Hessischer Rundfunk zu Besuch an der HUS

von Clara Guter

Am  Mittwoch den 19.02.2020 besuchte der Hessische Rundfunk (HR) unsere Humboldtschule. Anlass war das Thema Klima. Schüler aus verschiedenen Jahrgangsstufen, die sich für das Thema Klimawandel engagieren, wurden zu diesem Thema befragt.

HR Truck
Im HR Truck auf dem Schulhof gab es Gespräche zum Thema Klimaschutz

Wir haben mit einigen beteiligten Schülern gesprochen und sie auch zu dem Thema Klima befragt. Das Team von HR3, das an unserer Schule war, hat erklärt, worum es bei der Aktion geht:

„Wir interviewen ganz verschiedene Personen : Jüngere bis Ältere, zum Thema Klima um verschiedene Meinungen einzuholen“, erklärte uns ein Redakteur vom HR.

Auf die Frage wie sie auf unsere Schule kamen, erklärte uns der Leiter:

„Wir haben uns für diese Schule entschieden, denn zuerst Mal ist es eine UNESCO-Schule und da diese Schule sich auch bei vielem engagiert.“

Paula aus der Q4 hat uns erzählt: „Ich bin Veganerin, wenn ich einkaufen gehe, kaufe ich Gemüse möglichst aus dem Umfeld und nicht welches, was aus Afrika nach Deutschland eingeflogen wurde.

Wenn ich mich mit Freunden treffe, probieren wir Fahrgemeinschaften zu bilden. Da wir bald Abi machen, haben wir uns überlegt ob wir für unsere Abifahrt irgendwo hin fliegen müssen oder ob es auch umweltfreundlichere Ziele gibt.“

Lilly aus dem 8. Jahrgang ist auch schon länger an dem Klimathema interessiert: „Ich bin an diesem Thema eigentlich schon immer interessiert“, erzählte sie uns, „meine Familie probiert auch dem Klima möglichst wenig zu schaden. Wir kaufen möglichst wenig Fleisch und auch viele vegane und vegetarische Produkte.“

Interview HR
Lea im Interview mit den HR-Redakteuren

Insgesamt wurden 14 Schüler und Schülerinnen zu dem Thema – das uns alle betrifft! -interviewt.

Am 19.02.2020 konnte man die Humboldtschüler erstmals im Programm des Hessischen Rundfunks hören.

Am 25.03.2020 wären einige Humboldtschüler:innen live im Radio zu hören gewesen. Aufgrund der Corona-Krise wird die Sendung allerdings auf unbestimmte Zeit vertagt.
Wir informieren euch, wenn ein neuer Termin feststeht.

 

 

 

Corona-Update 1: Mein Tag zuhause

von Felia

Im Moment haben wir wegen des Coronavirus ja keine Schule… . Das Problem ist, dass ich meine Freundinnen zurzeit nicht sehen kann und manchmal ist es schrecklich langweilig.

Meine ganze Familie ist gerade zu Hause. Das ist anstrengend. Mein Bruder nervt mich manchmal und meine Eltern müssen von zu Hause aus arbeiten…

Heute Morgen habe ich meine Arbeitsaufträge in Musik und Englisch erledigt. Musik fand ich ganz schön schwer…

Zum Glück war das Wetter schön und ich konnte am Nachmittag mit meinem Bruder im Feld Inliner fahren. Außerdem bin ich geritten. Da wir nicht mehr in den Stall dürfen, holt meine Mutter das Pferd auf den Reitplatz. Der ist riesig groß und dort waren nur 2 Reiter da. So kann man sich wenigstens nicht gegenseitig anstecken….

Heute Abend habe ich das Finale von „Dein Song“ geguckt. Meine Favoritin hat gewonnen!

So und hier noch meine fünf Tipps gegen Langeweile:

  1. Geh raus an die frische Luft.
  2. Lies ein schönes Buch.
  3. Telefoniere mit deinen Freunden (Videoanruf wäre auch eine Möglichkeit).
  4. Spiel Spiele mit deiner Familie.
  5. Male, zeichne, höre Musik, puzzle etc.
  6. Dekoriere dein Zimmer um.

 

Corona-Homeschool-Update

Liebe Mitschülerinnen, liebe Mitschüler,

bestimmt geht es euch auch so: Arbeitsauftrag über Arbeitsauftrag muss abgearbeitet werden und das dauert alles ewig und viel länger als in der Schule. Und dann gibt es ja auch noch Netflix und nervige Geschwister und und und…jede Menge anderer Ablenkungen. Wir hoffen, es geht euch allen trotzdem gut.

Um euch die Pausen zu versüßen, wollen wir euch in den nächsten Wochen mit unserem eigenen Corona-Update auf dem Laufenden halten, was es in der HUT-Redaktion Neues gibt und wie wir die Zeit zuhause verbringen (mit Lernen natürlich ;)…)

Den Anfang macht heute Felia, dann wechseln wir uns ab. Viel Spaß beim Lesen, #stayhealthy #stayhome

Eure HUT-Redaktion

Großer Check: Ist dein Fahrrad sicher?

Bestimmt habt ihr schon von der Aktion gehört, bei der ihr eure Räder kostenlos checken lassen könnt: bei snow+bike Action in Obereschbach oder bei Fahrrad Denfeld in der Nähe der Schule – vom 27.1. -24.2. Mit der Checkliste (StVO kostenlos für Schüler Checkliste) könnt ihr schon zuhause überprüfen, ob an eurem Rad alles dran ist. Vor allem im Winter, wenn es dunkel ist und die Straßen oft nass oder glatt sind, ist ein sicheres Fahrrad sehr wichtig. Hier noch einmal die Info von snow+bike für euch:

Fahrradsicherheitscheck 2020 FinalDie Hut-Redaktion macht auch einen Check. Wir berichten – seid gespant!

Chemie-mach mit! Interview

Beim hesseweiten Chemiewettbewerb „Chemie – mach mit“ müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorgegebene Experimente durchführen und ihre Beobachtungen in einem Protokoll festhalten. Die HUT konnte direkt nach der Preisverleihung ein Interview mit Carla Vanderpool, Mia Mroch und Midori Tawara führen, die in der Gruppe für das 3. Lernjahr-Chemie einen zweiten Platz erreichten.

 

HUT: Wie lange hattet ihr für die Durchführung Zeit?

CMM: Wir hatten insgesamt drei Monate Zeit, aber nur eine Doppelstunde pro Woche (AG).

 

HUT: Habt ihr alleine gearbeitet?

CMM: Nein, wir haben in Gruppen gearbeitet, aber eigenständig, also fast ohne Hilfe durch die Lehrer. Herr Eisenberg hat uns aber unterstützt.

 

HUT: Waren die Versuche schwierig?

CMM: Ja, denn die Deutung musste von den Teilnehmern selbst recherchiert werden.

 

HUT: Welches war euer Lieblingsexperiment?

CMM: Fehling.

 

HUT: Wollt ihr noch etwas loswerden?

CMM: Ja! Dankeschön an Herrn Eisenberg! 🙂